HOME-Night 19.10. Gruenspan

15 Sep HOME-Night 19.10. Gruenspan

Das Format „HOME-Night“ liefert exklusiv einen musikalischen Eindruck von Bands und Projekten, die aktuell in den renommierten Hamburger H.O.M.E Studios aufnehmen und vom Produzenten Franz Plasa produziert werden. Handverlesen gewährt die Eventreihe einen Blick durch das Schlüsselloch in den Aufnahmeraum der H.O.M.E Studios und präsentiert aufstrebende Newcomer fernab jeder Castingshow.

Wir nehmen die aktuelle Aufbruchsstimmung in den HOME-Studios zum Anlass um euch mit den Sound der aktuellen Projekte aus unserem Studio anzustecken.
Tanzen, Feiern und und Musizieren wird daher am 19.10. die Band BRETTTill Bennewitz Official sowie die neue Formation Ganove. Als special appearance präsentieren wir euch Eveline Hall.

Wir freuen uns auf einen unvergesslichen Abend mit euch!

Das H.O.M.E-Studio Team

Einlass: 19 Uhr
Beginn: 20 Uhr
Tickets gibts hier:
https://www.tixforgigs.com/site/Pages/Shop/ShowEvent.aspx?ID=17331

———-

BRETT:
Ein paar Leute haben über uns gesagt wir würden „Neo Kraut Rock“ machen. Andere sagen wir machen 60er und 70er mit 2016. Stoner, Indie und Alternative soll auch noch drin sein. Manche Leute reden vielleicht auch einfach ein bisschen zu viel über Musik.
Wir sind Brett und wir spielen viel und laut. Mal traurig oder romantisch, aber immer mit der nötigen Portion Dreck und Schweiß. Am besten du kommst vorbei und hörst dir das Ganze mal an. Herzlichst – BRETT

Facebook: https://www.facebook.com/wirsindbrett
Homepage: www.wirsindbrett.de
Twitter: www.twitter.com/wirsindBRETT
Instagram: www.instagram.com/wirsindBRETT
Soundcloud: www.soundcloud.com/wirsindBRETT

———-

Ganove:
Wie hört sich eine Pop-CD an, wenn sie aus dem Fach der Autotür fällt und dann nächtelang in der Pfütze der düstersten Gosse liegt? Die herzzerreißenden Melodien von einer rauen Stimme gesungen. Die himmlischen Chöre von Krach gestört. Die Liebeslieder plötzlich Drohungen. So in etwa klingt Ganove.
Tanzbare Tragik mit Tränen und Augenzwinkern. Die junge Musikerin wird mit ihrer rauen Stimme und ein bisschen Gaga ganz bestimmt Dreck und die Restbestände Lametta in die „neue neue deutsche Welle“ bringen. Donner und Doria!
Facebook: https://www.facebook.com/ganovemusic/

———-

Till Bennewitz Official:
Mit seiner unverwechselbaren Stimme und seinen fulminanten Rocksongs sorgt der junge Singer/Songwriter TILL BENNEWITZ bestimmt für eines der interessantesten ALBUM-DEBUTS nächsten Jahres.
Dem erst 24 jährigen Bennewitz mag man dabei sein jugendliches Alter angesichts der Eingängigkeit dieser Songs kaum abnehmen. Denn direkt fühlt sich der Zuhörer in den Melodien zu Hause. Man fühlt sich versetzt in die Szenerien in denen BENNEWITZ’ SONGS beheimatet sind. Man kann die New Yorker Nachtluft förmlich spüren, die Hektik der Subway-Stations erahnen und sich der Romantik der Geschichten, die Bennewitz erzählt, nicht entziehen. Eingespielt mit Musikern, die mehrfache Preisträger der BRITISH BLUES AWARDS sind, ist so ein kleines Meisterwerk des Rock entstanden.

Homepage: http://www.tillbennewitz.de/
Facebook: https://www.facebook.com/Till-Bennewitz-Official-213701495390344/

———-
special apearance:
Eveline Hall:
„Es geht nicht darum wie alt man ist, sondern wie man alt ist“ – Eveline Hall, mit siebzig wahrscheinlich das älteste Supermodel der Welt – ein Darling von Michalsky bis Jean Paul Gaultier und neulich erst in einem gefeierten Zalando-Spot zu sehen – , ist auf dem besten Weg Rockstar zu werden.
Die eindruckvolle Schönheit mit der Gänsehaut-Stimme, ehemals Ballerina, Schauspielerin und Vegas-Showgirl, die mit Legenden von Elvis über Sammy Davis, Jr. bis Tina Turner die Nächte unsicher machte, widmet sich jetzt mit derselben Leidenschaft ihrer neuen Karriere als Sängerin. Ihr Debütalbum „Just A Name“ klingt mindestens großartig, manchmal respekteinflößend und geht immer unter die Haut. Schon der Opener „Carved Into A Stone“, eine mehr oder weniger autobiografische Song-Story über einen messerschwingenden Liebhaber, fasziniert mit düster-dramatischen Gitarren zu clubtauglichen Beats. Über der epischen Produktion von Franz Plasa (Echt, Falco, Selig u.v.m.) fließt die Stimme wie Single Malt, mit literweise Lebenserfahrung im Ausdruck und Substanz in jedem Ton. Nicht weniger spannend klingen die anderen Originalkompositionen des Writing-Duos Hall/Plasa auf diesem ebenso mühelos wie liebevoll wirkenden Gesamtkunstwerk: das hymnische „Strange“, die Thriller-Balladen „Drive Me Down“, „Friendship Eyes“ und „So Many Angels“, das finster groovende „Brothers And Sisters“ oder das respektvolle Motown-Tribut „Maybe“. Abgerundet wird „Just A Name“ von zwei eleganten Chansons („Enfin Chanter“, „Symphonie“) und zwei Klassikern im neuen Klanggewand: einer sinnlich entschleunigten Version von „House Of The Rising Sun“ und einer Interpretation des The Doors-Hits „Riders On The Storm“, die in ihrer Intensität und Aktualität fast wie ein Remix wirkt.
Homepage: http://evelinehall.de/
Facebook: https://www.facebook.com/modelevelinehall/

No Comments

Post A Comment